SSL Sicherheit Restaurant Webdesign

Muss meine Restaurant Website Sicher sein?

Wer ein eigene Webseite betreibt, um sein Restaurant im Internet präsentieren zu können, kann dadurch seinen Bekanntheitsgrad überregional deutlich erhöhen. Allerdings sind sich viele Betreiber von Webseiten nicht über die Risiken eines Hacker-Angriffs im Klaren.

Werden sensible Daten einer Webseite, die unzureichend gesichert ist, ausgelesen, kann dies fatale Folgen haben: Tätigen Kunden beispielsweise mit ihren Zahlungs informationen Bestellungen auf der Seite, werden diese Informationen von Fremden ausgelesen – und man selbst ist für die Folgen verantwortlich

Dieser ist nur einer der vielen Gründe, warum eine Webseite immer mit entsprechenden Maßnahmen sicher gemacht werden sollte.

SSL & HTTPS – Warum sind sie für die eigene Webseite so wichtig?

HTTPS ist ein Standard, der eine sichere Übertragung von Daten zwischen dem verwendeten Webbrowser und dem Server, auf dem die Daten der Seite gespeichert sind, ermöglicht. Sie werden verschlüsselt mit der Hilfe von SSL übertragen.

Wichtig ist dies vor allem, wenn auf der Webseite sensible Informationen eingegeben werden: Bestellt ein Kunde beispielsweise online eine Pizza, dann geht er davon aus, dass seine Daten sicher sind und nicht in die Hände von Dritten gelangen.

Aus diesem Grund sind heutzutage fast alle seriösen Online Shops mit einem SSL Zertifikat ausgestattet. Die meisten Anbieter von Online Zahlungssystemen setzen inzwischen ein solches Zertifikat sogar zwingend voraus. Google verlangt inzwischen sogar, dass sämtliche Webseiten auf HTTPs umgerüstet werden.

Allerdings genügt eine Umstellung von HTTP auf HTTPs nicht: Nützlich ist dies nur in Verbindung mit einem gültigen SSL-Zertifikat, ansonsten werden Seitenbesucher von ihrem Browser irgendwann vor dem Betreten der Webseite gewarnt.

Die besten Tipps: So machen Sie Ihre Webseite wirklich sicher

1. Ein sicheres Passwort

Ein sicheres Passwort festzulegen klingt zwar banal, ist aber durchaus wichtig, um den Administrationsbereich seiner Webseite vor Unbefugten zu schützen. Denn ohne das Passwort ist es kaum jemandem möglich, auf einer normalen Webseite Schäden anzurichten. Ideal sind lange, komplizierte Passwörter, die sich aus verschiedenen Buchstaben und Zahlen zusammensetzen, denn sie sind deutlich schwieriger zu knacken als einfache Zahlen- oder Buchstabenfolgen. Legen Sie für jeden Dienst ein individuelles Passwort fest – denn ansonsten kann jemand, der einmal das Passwort geknackt hat, auch alle anderen Bereiche betreten.

In jedem Fall sollte man besonders vorsichtig bei der Weitergabe eines Passworts sein. Es sollte nur derjenige erhalten, der es wirklich benötigt. Je mehr Personen Zugriff auf ein Passwort haben, desto größer ist das Sicherheitsrisiko. Experten empfehlen, Passwörter in regelmäßigen Abständen zu erneuern, denn den Zugriff durch einen Hacker wird man nur selten selbst bemerken.

2. Mit Antiviren-Programmen aktiv gegen Hacker und Malware vorgehen

Greift man mit einem mit einem Virus infizierten Computer auf die eigene Restaurant-Webseite zu, dann kann es passieren, dass auch die eigene Webseite davon infiziert wird. Häufig verwenden Hacker ein sogenanntes Keylogging-Programm, so dass die Eingabe der Login-Daten einfach ausgelesen wird.

Um sich effektiv davor zu schützen, hilft nur eine Antiviren-Software. Hierfür bietet sich der Download oder Kauf eines guten Antivirus-Programms an, wobei kostenpflichtige Software in der Regel einen höheren Schutz bietet.

3. Aktuelle Plug-Ins schützen vor unerwünschten Zugriffen

Viele Millionen Webseitenbetreiber nutzen Systeme wie WordPress, um ihre Webseite kostengünstig und einfach zu veralten. Doch auch diese Software hat Schwachstellen, die unter Umständen schnell ausgenutzt werden könnten. Daher ist das Unternehmen stets bemüht, diese ausfindig zu machen und zu beseitigen.

Für Nutzer gilt daher: Bleiben Sie wachsam und halten Sie nach Updates Ausschau. Fast jedes Updates schließt andere Sicherheitslücken und sorgt somit dafür, dass Ihre Webseite sicherer wird.

Dies gilt übrigens nicht nur für WordPress, sondern auch für andere Anbieter von „Baukasten-Webseiten“, mit denen man sich seine eigene Internetseite erstellen kann.

Wichtig ist, darauf zu achten, dass sämtliche Erweiterungen, welche genutzt werden – wie beispielsweise Themes oder Plug-Ins – immer auf dem neuesten Stand bleiben. Ältere Plug-Ins, die sich gar nicht mehr durch ein Update erneuern lassen, werden am besten vollständig entfernt.

Auch Software, die man auf dem Webserver installiert hat und die für die Verwaltung und die Anmeldung auf der Webseite genutzt wird, muss regelmäßig erneuert werden.

Übrigens, wir vom Restaurant Powr betreuen uns 200% um ihre Website, und alle Updates werden kontrolliert durchgeführt von uns, und das engagiertes und leistungsstarkes Team von PixelX

4. Installieren Sie nur seriöse Software auf dem Server Ihrer Webseite

Wenn Sie spezielle Software auf den Server Ihrer Webseite hochladen, ist es wichtig, darauf zu achten, dass nur Original produkte von einem seriösen Unternehmen zum Einsatz kommt.

Sicherheitsprogramme sind grundsätzlich wichtig, um den Betreiber, aber auch den Besucher vor Gefahren aus dem Netz zu schützen.

Doch auch diese selbst müssen von einem vertrauenswürdigen Hersteller stammen. Achten Sie deshalb darauf, sich stets für ein Produkt zu entscheiden, über das Sie im Vorfeld Rezensionen von anderen Nutzern lesen konnten oder das in entsprechenden Testberichten als seriös und empfehlenswert bewertet worden ist.

Wenn Sie diese Tipps beachten, müssen Sie sich um die Sicherheit Ihrer Restaurant-Webseite keine Gedanken machen. Wichtig ist, stets ein Auge auf die derzeitigen Standards zu haben, denn das Internet verändert sich stetig und erfordert ein immer höher werdendes Maß an Sicherheit.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.